Nigma flavescens (Walckenaer, 1830), Gelbe Kräuselspinne (Buchholz S. et al. 2010)

Nigma cf. flavescens ♀
Nigma cf. flavescens ♀

Kräuselspinnen sind zumeist recht kleine Spinnen. Die größten unter ihnen erreichen gerade mal eine Körperlänge von etwa 4 mm.

 

Nigma cf. flavescens ♀
Nigma cf. flavescens ♀

Kräuselspinnen produzieren keine Leimfäden, um ihre Opfer zu fangen, sonden haben einen besonderen Kämmapparat, mit dem sie ihre Spinnfäden zu kräuseliger Wolle aufkämmen. Die Beute verheddert sich regelrecht darin und hat selten eine Chance, zu entkommen.

Nigma cf. flavescens ♀
Nigma cf. flavescens ♀

Hier lauert ein Nigma Weibchen vor ihrem Netz auf Beute.

Nigma cf. flavescens ♂
Nigma cf. flavescens ♂

Die Männchen von Nigma flavescens sehen etwas anders aus als die Weibchen. Auch sie findet man auf Blättern niedriger Pflanzen.

Nigma cf. flavescens ♂
Nigma cf. flavescens ♂

Eine äußerlich schwer zu trennende Schwesternart ist Nigma puella.

Diese zwei Arten kann man lediglich unter dem Mikroskop anhand von Genitalmerkmalen unterscheiden.