Argiope bruennichi (Scopoli, 1772), Wespenspinne (Buchholz S. et al. 2010)


Argiope bruennichi
Argiope bruennichi

Es soll Gegenden geben, wo Argiope bruennichi, die Wespenspinne, häufig ist.

Hier bei uns im Sauerland ist sie (noch) ein Exot.
Aber eine der interessantesten Spinnen ist sie ebenso.

Argiope bruennichi ♀
Argiope bruennichi ♀

Eine richtige Schönheit, dieses Tier. Hier sitzt sie beim Frühstück auf ihrem Stabiliment.

Argiope bruennichi ♀
Argiope bruennichi ♀

Es ist immer wieder faszinierend anzusehen, wie unglaublich geschickt sich viele Spinnen in allen drei Dimensionen, immer unter Zuhilfenahme ihrer Spinnseide, durch das Leben hangeln. Es sind zweifelsohne Akrobaten der Sonderklasse.

Argiope bruennichi  juvenil
Argiope bruennichi juvenil

Auch wenn das Männchen nicht ganz so spektakulär aussieht, wie das Weibchen, so baut es doch genauso die sogenannten "Stabilimente" ins Netz ein. So richtig sicher ist nicht, wozu das Konstrukt denn nun wirklich dient. Im der Diskussion stehen Funktionen wie Tarnung, Anlocken von Beutetieren, Einlagerung von Proteinen und evtl. sogar das Speichern von Trinkwasser.

Ein echtes Schweizer Messer also, das Ganze!

Argiope bruennichi ♀
Argiope bruennichi ♀

Argiope ist eine echte Gattenmörderin. Wenn das Männchen sich nach der Kopulation nicht ganz fix aus dem Staub macht, wird er zur Proteinspritze für seine eigenen Kinder.

Dummerweise erliegen diese Jungs meist ihrer eigenen Vermehrungswut und stürzen sich kopfüber ein zweites Mal ins Vergnügen und somit ins sichere Verderben.

Argiope bruennichi Kokon
Argiope bruennichi Kokon