Diaea dorsata, Fabricius, 1777

Diaea dorsata ♀
Diaea dorsata ♀

Wenn man das Gefühl hat, es schaue einen ein Frosch an, der sich irgendwie zu viele Beine hat andrehen lassen, dann ist es mit Sicherheit dieser Knirps hier. Er (sie) hört auf den schönen Namen Diaea dorsata. Kermit hätte auch gepasst.

Diaea dorsata ♂
Diaea dorsata ♂

Auch wenn sie zu den Krabbenspinnen gehört, macht sie gelegentlich den Eindruck, eine Streckerspinne zu sein.

Diaea dorsata ♂
Diaea dorsata ♂

Das Männchen hier weiß, wie man Beute macht. Stillhalten ist das Wichtigste. Kaum ein Tier hat mehr Geduld als eine lauernde Spinne. Wenn sie sich mal bewegt, dann pantomimenhaft und ruckartig.

Diaea dorsata ♂
Diaea dorsata ♂

Aber auch die Technik muss stimmen. Hier offenbart sich der Krabbenspinnencharakter der Diaea.

Mit weit ausgebreiteten Vorderbeinen liegt sie auf der Lauer.

Diaea dorsata ♂
Diaea dorsata ♂

Männchen haben braune Knie und ein helles Muster auf dem Rücken. Auch sind die Proportionen etwas anders als beim Weibchen.

Diaea dorsata ♀
Diaea dorsata ♀

Den Weibchen fehlt das Braun an den Knien und der Rückenschild ist einheitlicher in der Farbe.

Diaea dorsata ♀ mit Beute
Diaea dorsata ♀ mit Beute

Die Lauertechnik ist identisch mit der von Misumena vatia, der Veränderlichen Krabbenspinne. Auch Diaea umarmt ihr Opfer mit zeitlupenartig langsamen Bewegungen. Wenn sie dann zupackt, ist es um das Opfer geschehen. Meist erfolgt der Biss in den Nacken. Aus dieser Stellung entkommt fast keins der Opfer.

Diaea dorsata Weibchen Augen
Diaea dorsata Weibchen

Die Augen sind spektakulär.

Diaea dorsata ♀ 3D
Diaea dorsata ♀ 3D
Diaea dorsata ♀ 3D
Diaea dorsata ♀ 3D
Diaea dorsata ♂ 3D
Diaea dorsata ♂ 3D
Diaea dorsata ♂ 3D
Diaea dorsata ♂ 3D